Hintergrund anzeigen []

Abeckmaterial von Etiketten

Abdeckmaterial wird manchmal auch „Abdeckpapier“ oder „Trägerfolie“ genannt. Um sicher zu stellen, dass selbst haftende Etiketten einwandfrei verarbeitet werden können, muss die klebende Seite abgedeckt werden. Das hierfür verwendete Material nennt man die Abdeckfolie, oder das Abdeckmaterial.
Etwas „professioneller“ könnte man es auch folgendermaßen ausdrücken: Das Abdeckmaterial ist der Teil des Haftverbunds, welcher das Selbstklebematerial trägt. Als Trennschicht zwischen dem Etikettenkleber und dem Abdeckmaterial ist auf der Abdeckfolie häufig eine Silikonisierung aufgetragen. Dadurch lässt sich das Etikett leicht vom Abdeckmaterial, dem Träger, abziehen.
Als Silikone wird eine Gruppe von synthetischen Polymeren bezeichnet, bei denen Siliciumatome über Sauerstoffatome verknüpft sind. Ihr Aufbau erlaubt die Ausbildung von Molekülketten und -netzen. Das grundlegende Gerüst von Silikonen ist also anorganisch. Allerdings enthalten sie oft organische Reststoffe und nehmen daher eine Sonderstellung zwischen den anorganischen Silikaten und den organischen Polymeren ein. Daher weisen sie einzigartige Eigenschaften auf, die keinen anderen Kunststoff zu eigen sind.

Man beachte bei englischen Texten: Wenn von „silicon“ die Rede ist, handelt es sich um den Silikonbestandteil Silicium. Der englische Terminus für Silikon ist „silicone“, mit einem nicht ausgesprochenen „e“.
Da das Abdeckmaterial den Etikettenkleber abdeckt, nimmt es die Funktion einer Schutzfolie ein. Heutzutage handelt es sich aber in der Regel nicht um eine Folie im wahrsten Sinne, sondern um ein Spezialpapier.