Hintergrund anzeigen []

Leporello gefaltete Etiketten

Als ein Term im Kontext der Etiketten Herstellung ist ein „Falz“ ein scharfer Bruch bei Papieren, eine so genannte „Knickkante“, die mit Hilfe eines Werkzeugs oder einer Maschine erzeugt wird. Dieselbe Knickkante, ohne Werkzeuge erzeugt, heißt „Falte“. Im Druckwesen werden verschiedene Techniken und Formen des Papierfalzes unterschieden.
Der „Leporellofalz“ ist eine Form des Parallelfalzes. Hierbei werden zwei oder mehr Teile des Falzbogens in wechselnden Richtungen gefalzt. Dies ergibt eine Zickzack-artige Falzung. Daher wird Leporello-Falz auch Zickzack-Falz oder einfach Z-Falz genannt.
Im Zusammenhang mit Etiketten bezeichnet „Leporello“ Haft-Etiketten, bei denen die Materialbahn in Zickzack-Lagen gefaltet ist.

Der Name selbst hat einen ungewöhnlichen Ursprung. Er geht zurück auf Mozarts Oper Don Giovanni. Don Giovanni hat nämlich einen Diener Namens Leporello, der eine lange Liste von dessen Geliebten anlegt. Bekannter weise ist diese Liste sehr lang und muss daher im Zickzack gefaltet werden.